82. Kapitel kleine Streunerin Manami

Schnell hasteten sie nach draußen.

1121.jpg


„Manami! MANAMI! laut lies Josephine ihre Stimme erschallen, doch nur das aufgeschreckte Kreischen der
Vögel antwortete ihr.

1122.jpg


„Wo kann sie nur hingegangen sein?“ hörte Philip sich Josephine fragen. Und wieder ertönte ihr lautes Rufen. „Manami! Manami wo steckst du?!“

1123.jpg


„Ich bin hier!“ kam es da aus einiger Entfernung. Doch nirgends war Manami zu sehen.

1124.jpg


Wie aus dem Nichts tauchte Manami auf und rannte auf sie zu.

1125.jpg


Erleichtert atmete Philip auf als Manami sie erreichte.

1126.jpg


„Ich hab mir dem Platz hier ein wenig angeschaut.“ berichtete Manami atemlos, „da hinten kann man sogar duschen.“

1127.jpg


„Das nächste Mal lauf bitte nicht einfach so davon.“ entgegnete Josephine ernst.

1128.jpg


„Ihr hattet noch geschlafen und ich wollte euch nicht stören.“ erwidert Manami etwas unwillig.

1129.jpg


Josephine ging in die Hocke „Manami, ich weiß das du selbst auf dich auf passen kannst, aber wir machen uns Sorgen wenn du einfach so verschwindest.“

1130.jpg

Comments 2

  • OOoh, kann es sein, dass du damils hier aufgehört hattest, Ladyatir? Hach, ich freu mich sehr über deine schöne Geschichte <3

    Und ich denke auch, dass Manami noch dazulernen muss was es bedeutet, gemeinsam auf Entdeckungstour zu gehen und zu leben. Dass sich jeder auf den anderen verlassen muss und nicht so einfach ohne Abmeldung verschwinden sollte.

  • Ja ich denke es ist nicht so einfach für Manami, immerhin musste sie ja sehr lange ganz allein zurecht kommen. Doch die Kleine ist sehr pfiffig und ich denke sie schafft das schon. Es ist schön das sich Philip und Josephine so sehr um sie sorgen und sich kümmern. :)