Generation 1 - Teil 8: Ein außergewöhnliches Geschenk

Jemand hat Kjellrun zum Geburtstag ein Geschenk geschickt. Es ist eine Geige. Das passt richtig gut, da sie in einem anderen Spielstand von mir gerne auf öffentlichen Grundstücken Geige gespielt hat. Sie hat tatsächlich auch eine gute Anzahl Geigen-Fähigkeitspunkte in diesen Spielstand mitgebracht und ihre Familie hört ihr gerne beim Spielen zu. Hier probiert sie die Geige an Tuures Geburtstag zum ersten Mal aus.




Auch als Teenager bleibt Tuure seinen Nickerchen treu. Als Kleinkind sah das auf diesem Sessel aber irgendwie gemütlicher aus.




Weder Tuure noch Kirsi gehen gerne zur Schule und über ihre Noten sprechen wir erst lieber gar nicht. Meistens gehen sie morgens müde und ohne Hausaufgaben zur Schule und schaffen es dann am Nachmittag gerade so nach Hause.




Zu Hause gibt es dann erst einmal ein schönes Nickerchen. Kirsi ist inzwischen auch dabei nachts nur noch wenig zu schlafen.




Dann brechen harte Zeiten für die Familie an: Tomax hat die Geige entdeckt. Er muss natürlich erst einmal seiner guten Freundin Grace vorspielen. Kjellrun entschuldigt sich bei ihr, dass sie es Tomax nicht ausreden konnte.




Als Teen hält Tuure seiner kleinen Schwester gerne Vorträge. Er kennt sich jetzt anscheinend aus mit der Welt.




Kirsi hat in der Schule River Pancakes kennengelernt und mit nach Hause gebracht. River ist eine CAS-Geburt. Da Tuure und Kirsi so wenig Klassenkameraden getroffen haben, habe ich etwas mit Nachwuchs nachgeholfen. Immerhin bekommt er von uns ganz ordentlich ein Essen serviert. River scheint ein bisschen irritiert zu sein, dass Tuure am Tisch schläft, aber er bleibt trotzdem und wird ein regelmäßiger Gast.




Kjellrun hat seit neuestem einen Kessel und einen Keller, in dem sie den Kessel versteckt. Das war eine ganz schön teure Anschaffung. Sie hofft immer noch auf einen Trank gegen ihren Fluch.




Tomax nächstes Geigenopfer wird sein Sohn. Tuures Freude über das Konzert, das sein Vater nur für ihn gibt, hält sich in Grenzen.




Der kleine River macht immer ganz ordentlich Hausaufgaben, wenn er bei uns zu Besuch ist. Tuure scheint hier gerade zu entsetzt darüber. Tuure hat in seiner ganzen Schullaufbahn noch kein Hausaufgabenheft angefasst. Er blättert hier übrigens gerade wahllos in einem Zauberbuch ohne dabei Magie zu lernen.




Wenn man es nach der Schule nicht mehr rechtzeitig zum Nickerchen ins Bett schafft:




Dann bringt auch Tuure endlich einmal einen Klassenkameraden mit nach Hause. Ich bin froh, dass er nun außer seiner kleinen Schwester noch jemanden zum Reden hat.


Comments 4

  • Es beruhigt mich richtig, dass die Kinder bei dir auch so wenig Klassenkameraden mitbringen.

    Bei mir ist das nie passiert, und ich muss meine Kinder immer iergendwo hinschicken, damit sie mal Gleichaltrige kennenlernen. Ich vermute, dass so etwas nur mit diesen Extra-Packs wie Elternfreuen oder so geht, nur habe ich die nicht.

    Und ich finde es toll, dass deine Kinder nicht so aalglatt die Schule mit Bestnoten durchlaufen, wie es bei anderen immer erscheint. Meine Kinder sind auch nur dann gut, wenn ich sie als Spieler direkt steuere. Das hier ist aber viel realistischer :D

    • Keine Ahnung, ob das an Elternfreuden liegt, aber ich kann einstellen, dass Kinder in der Schule Freunde machen können. Dann lernen sie dort zumindest andere Kinder kennen und bringen ab und zu auch mal jemanden mit.

      Ich hatte noch nie einen Haushalt, in dem es in der Schule so schlecht lief, wie in diesem. 😁 Ich glaube durch Elternfreuden könnte ein Erwachsener Sim auch versuchen sie zum Hausaufgaben machen aufzufordern, aber ich beobachte viel lieber wofür sie sich alleine entscheiden. 😁

      Thanks 1
  • Uiui, Tuure scheint ja immer da zu pennen, wo er gerade sitzt oder schläft. Und trotzdem ist er dauernd müde.

    Knuffig dass er so grimmig guckt, als der kleine Junge Hausaufgaben macht.

    • Ich fand den Blick auch einfach zu köstlich. 🤣