Tag 28

An manchen Plätzen hatte Rufo sogar ein Dach über den Kopf, ...



... während Martina im Zelt schlief.



Rufo hatte seine Freiheit und war doch nicht allein. Das gefiel ihm, denn er reiste mit Martina überall mit.



Doch plötzlich war Rufo verschwunden. Er war gar nicht beim Angeln dabei.



Martina begab sich wieder auf die Suche. Rufo ist neugierig und hat im Gemeinschaftsgarten, alles beschnüffelt. Martina war erleichtert.



Natürlich musste auch mal wieder im Kräuterbuch gelesen werden.



Martina grillt ihren Fisch und Rufo frisst brav sein Futter.




Selbst wenn Martina in Mülltonnen wühlt ist Rufo dabei. Das ist Freundschaft.



Demnächst geht es weiter ...

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, werden Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!

Comments 1

  • Haha, dachte ich hätte das noch nicht gelesen und hab nochmal von vorne angefangen. Aber schadet ja nicht ^^.

    Rufo ist voll süß.