Ad Astra 2 - Elternzeit

Seit dem Sieg über die Mutterpflanze arbeitet Atlas nicht mehr im Kiosk und verkauft Merkwürdigkeiten. Stattdessen beginnt er eine Karriere als Lehrer und hofft so seine Erfahrungen an die nächste Generation weiter geben zu können. An seinem ersten Arbeitstag möchte er bei seinen Schülern unbedingt gut ankommen und versucht mit seiner Kleidung ihren Geschmack zu treffen. Selbst ein Nasen-Piercing muss sein.




Trotz großen Bauchs geht Plum noch in voller Montur zur Arbeit.




Und auch das Sporttraining läuft weiter. Immerhin fehlen ihr immer noch viel zu viele Fitness-Punkte für die nächste Beförderung.




In der Schwangerschaft fühlt Plum sich eigentlich immer hungrig und stürmt zum Feierabend direkt an den Kühlschrank.




Die Einwohner von Strangerville sind Plum sehr dankbar für die Befreiung von der Mutterpflanze und schenken ihr regelmäßig Lehmklumpen.




Dann wird es Zeit für die Geburt und Plum entscheidet sich das Kind im Krankenhaus zur Welt zu bringen. Atlas soll sie begleiten.




Doch Atlas wird von einer Panikattacke überwältigt und irrt draußen verzweifelt durch den Schnee.




Sein Kind sieht er erst zu Hause.




Während Atlas sich vom ersten Tag um den kleinen Hyas kümmert, ist Plum schon wieder fleißig unterwegs, um für ihre Astronauten-Laufbahn zu trainieren.




Dann ist auch schon Weihnachten und einige Freunde schauen auch dieses Jahr vorbei.




Väterchen Frost freut sich selbst am meisten über die Geschenke.




Bevor alle ihre Geschenke auspacken, hält Atlas noch eine kleine Rede.




Nach Weihnachten erreicht Plum einen ersten großen Meilenstein. Ihre eigene Rakete ist nun fertig gestellt und sie startet ihre erste private Mission.






Atlas kümmert sich weiterhin um den Nachwuchs und könnte längere Nächte gut gebrauchen.