Posts by Kalypso

    Update - 24.09.2020

    Das Paralives-Team hat heute ein paar kleine Details verkündet:

    • Ihr könnt eine Seilbahn zwischen Punkt A und Punkt B ziehen an denen sich die Paras entlang hängen können.
    • Ihr könnt aus höchster Höhe in einen Pool springen, wenn eurer Para mutig genug ist (z.B. vom Flachdach eures Hauses).
    • Ihr könnt bestimmte Hausregeln festlegen. Zum Beispiel, dass euer Para und jeder Besuch am Eingang die Schuhe ausziehen muss.
    • Geheime Bücherwand/ Vesteckte Büchertür
    • Paras können Sonnenbrand bekommen.

    Und hier ein Link zu einem kleinen Video, wo ihr euch die einzelnen Aktivitäten mal ansehen könnt:

    https://www.youtube.com/watch?v=n2_lizlXl-U


    Das ist im Übrigen der erste allerdings noch etwas kleine Schnipsel, in dem man die Paras ein wenig mehr in Action sieht, quasi der erste Gameplay-Schnipsel.


    Ich muss zugeben, dass es mich sehr überrascht, dass wir schon jetzt so kleine Szenen gezeigt bekommen. Dem Zeitplan, den sich das Team festgesetzt hat, ist zu entnehmen, dass das Gameplay erst später in Angriff genommen und entwickelt wird. Offenbar kommt das Team dank der Verstärkung schneller voran, als ursprünglich gedacht.
    Ich gehe auch davon aus, dass ein komplettes Gameplay-Konzept erst auch noch richtig erarbeitet werden muss und daher hier nur einzelne von einander losgelöste Aktivitäten und Ideen zum Verhalten der Paras gezeigt werden. Was ich aber schon jetzt toll finde, ist der Augenmerk auf kleine Details. :love:

    Na, was haltet ihr davon?

    Hallo Lucyra,


    ein schwieriges, aber nicht unwichtiges Thema. Und ich musste lange darüber nachdenken, bevor ich hier zu einer Antwort ansetze.


    Ich selbst bin "quasi" Einwandererkind (die Leerzeichen deshalb, weil man es mir nicht ansieht und ich es daher im Alltag vieeeel leichter habe als andere Einwanderkinder) und bin im Ruhrgebiet aufgewachsen - dem Schmelztiegel verschiedener Kulturen schlechthin.

    Dass Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder generell Berührungsängste mit anderen Menschen unterschiedlichster Herkunft auf dem Land größer sind als in der Stadt würde ich so pauschal meiner Erfahrung nach nicht behaupten. Die Medaille hat da immer zwei Seiten. Ich wohne mittlerweile in München und bin dort viel im ländlichen Umland unterwegs. Dort sind die Menschen nicht unbedingt politisch korrekt, wenn es zum Beispiel um Sprache geht, aber nicht zwingend ausgrenzend oder ablehnend, wohingegen ich zum Beispiel im Ruhrgebiet durchaus auch rassistische Kommentare mit einer klaren feindlichen Grundhaltung erlebt habe. Mit meiner subjektiven Beobachtung will ich Deinem Kommentar nicht wiedersprechen, aber ich finde dass Städte nicht die Medaille verdient haben, dass sie kultivierter, offener und fremdenfreundlicher seien, nur weil dort viele verschiedene Kulturen dicht gedrängt aufeinander treffen. Städter sind da nicht automatisch besser als Landeier.


    Ich persönlich habe den Eindruck gewonnen, dass die Akzeptanz anderer Menschen aus verschiedenen Kulturen viel mit den eigenen Chancen und Möglichkeiten zu tun hat. Wenn wirtschaftlicher und sozialer Druck sehr hoch und die eigenen Perspektiven und Chancen als sehr gering eingeschätzt werden, ist die Bereitschaft zur Empathie mit anderen Menschen, die man nicht zur eigenen Gruppe zählt, ebenfalls eher gering.

    Im Ruhrgebiet, wo zum Beispiel Arbeitsplätze eher knapp sind, hat jeder gegen jeden schneller etwas Schlechtes und Abwertendes zu sagen. Das betrifft sogar Einwandererfamilien selbst. Jene, die schon seit Jahrzehnten in Deutschland leben, meckern plötzlich selbst gegen Flüchtlinge und so weiter.

    Im bayerischen Oberland, wo ziemlich viele wirtschaftlich gut aufgestellt ist hört man zwar hin und wieder Begriffe, die definitv verboten gehören, aber es ist dennoch einfacher bei ihnen Empathie für andere zu wecken.


    Dieser von mir genannte Aspekt ist allerdings nur einer der vielen Hintergründe für Rassismus, den ich hier mal ergänzen wollte.


    Wie geht ihr mit solchen Situationen um?

    Das hängt ganz davon ab, welchen Grund ich für so eine Aussage ausmache.

    1. Wenn ich den Eindruck habe, hinter solchen Aussagen steckt "nur" braunes Gedankengut, weil der Sprecher grundsätzlich eher mit einem autoritären, faschistischen und rassistischen Führungsstil liebäugelt, ist dagegen, wie ich finde, nur schwer anzureden. Da reduziere ich meine Reaktion auf's Lächerlich machen und reagiere sehr schnippisch. Da ich in meiner Familie sowohl Mitläufer als auch Mittäter des NS-Regimes habe, aber auch jüdische Vorfahren, bin ich bei dem Thema sehr kompromisslos. Ich muss aber gestehen, dass ich in meiner Familie oder Schwiegerfamilie mit so einer Haltung gar nicht konfrontiert werde - zum Glück. Und daher habe ich auch keine Erfahrungen, wie ich damit dann konkret umgehen würde.
    2. Wenn ich den Eindruck habe, hinter solchen Aussagen steckt reine Unerfahrenheit und Unkenntnis und es werden stumpf Voruteile wiedergegeben, versuche ich die Vorurteile durch Beispiele zu entkräften und ad absurdum zu führen. Außerdem versuche ich durch konkrete Beispiele Empathie zu wecken.
    3. Wenn ich den Eindruck habe, hinter solchen Aussagen steckt eine eigene, starke Unzufriedenheit ist das wieder etwas schwieriger. Denn Menschen, die selbst von Hoffnungslosigkeit geplagt sind, sei es wirtschaftlicher oder sozialer Natur, haben oftmals wenig Ressourcen und den Willen, Empathie für andere empfinden zu können. So nach dem Motto: Was juckt mich, wie es meinem Nachbarn geht, wenn ich doch selbst Probleme habe? Wenn dieser "Nachbar" dann auch noch irgendjemand ist, der irgendwo in Deutschland oder der Welt lebt und den man nicht konkret kennt, ist es noch schwieriger die Bereitschaft aufzubringen, Empathie zu empfinden. Man stumpft quasi ab.


    Oft habe ich aus den letzteren zwei Gründen mit Rassismus und Ablehnung zu tun. Bei Nummer 2 habe ich den Eindruck ist es am Einfachsten mit dem Sprecher solcher Aussagen zu kommunizieren. Bei Nummer 3 ist es schon schwieriger. Da fallen schnell mal Aussagen, wie "Die Ausländer kriegen hier vom Staat alles und unser einer muss sehen wie er klar kommt" oder Ähnliches, gerne gemischt mit allerlei kruden Vorurteilen. Da versuche ich generell zu vermitteln, dass man bestimmte Zusammenhänge nicht ziehen darf und dann wird es oft generell politisch und plötzlich wendet sich das Thema zu politischen Themen, wie den Arbeitschancen, Infrastruktur, Bildung und dem Sozialstaat generell. Die eigentliche große Unzufriedenheit liegt eigentlich woanders und nicht bei Ausländern, Flüchtlichen oder Menschen anderer Herkunft. Bei Nummer 2 und Nummer 3 bleibe ich wenn möglich (auch wenn es zumal sehr schwer ist) ruhig und sachlich.


    Allerdings ist es gar nicht so einfach herauszufiltern, ob jemand so etwas sagt, weil er fürchtet selbst zu kurz zu kommen oder Vorurteile aus Unkenntnis hat oder ob da wie bei Nummer 1 tatsächlich braunes Gedankengut hinter steckt und der Sprecher sich einfach aller bekannten Muster bedient, weil sie so schön in sein rassistisches, faschistisches Weltbild passen.


    Hinter vielem steckt auch Bequemlichkeit. Wenn man selbst ins gesellschaftliche Bild passt, lebt man in Deutschland einen sehr bequemen Alltag. Sich aktiv in andere Mitbürger hineinzuversetzen ist immer mit Anstrengung verbunden, die man selbst nicht unbedingt als Notwendig empfindet. Klar, man hat ja selbst keine konkreten Alltagserfahrungen, die ein Umdenken als notwendig erscheinen lassen.


    Betrifft natürlich nicht nur Rassismus, sondern auch wie wir geschlechtspezifische Stereotypen wahrnehmen.

    Das muss dein Vater bauen.

    Hier musste ich doch herzlich lachen! Klar, können auch Frauen handwerklich sein. Ich kenne viele Frauen mit Handwerksgeschick und betätige mich selbst handwerklich. Meine Familie besteht aus lauter Power-Frauen, die das Motto "Selbst ist die Frau" auf die Stirn tättowiert zu haben scheinen. Dennoch könnte der Spruch auch von meiner Mama kommen. Nämlich dann, wenn sie keinen Bock hat, nach dem Motto "Sei schlau, stell dich dumm!" ^^

    Ist aus empanzipatorischer Sicht jetzt sicherlich keine Glanzleistung, aber in Partnerschaften herrscht nochmal eine ganz andere Dynamik, die zwar vom gesellschaftlichen Zeitgeist beeinflusst wird, aber dennoch gleichzeitig kein automatischer Spiegel der Gesellschaft sein müssen. In Partnerschaften prägt nicht nur der gesellschaftliche Zeitgeist dem Umgang miteinander und die Rollenverteilung sondern auch noch viele andere, individuelle Faktoren.

    Zum Beispiel fährt meine Mutter kein Auto, da sie einfach Angst vorm Autofahren hat, Roller hingegen schon. Ihr zum Beispiel ein Rollenklischee vorzuwerfen, weil mein Vater stets der Mann hinterm Steuer ist, wäre schlicht falsch.

    Anstatt die partnerschaftlichen Mechanismen zu durchleuchten, finde ich es viel spannender, was an die Kinder weitergegeben wird. Wird da vermittelt, dass ihnen je nach Geschlechtsidentität alle Möglichkeiten offen stehen oder werden da bestimmte Muster aufgedrängt und kommuniziert? So nach dem Motto: Das macht man einfach als Mädchen/ Junge (nicht)!

    Natürlich werden bestimmte Verhaltensmuster auf kommende Generationen weitergegeben, aber es macht einen Unterschied ob kommuniziert wird, dass ein bestimmtes Verhalten als gesellschaftliche Norm angesehen wird oder persönliche Gründe vorliegen.

    Wie eben bei dem Beispiel mit dem Auto fahren. Fährt meine Mama kein Auto, da sie es als gesellschaftliche Norm ansieht, dass ja meist Männer hinterm Steuer sitzen? Nein. Ihr Verhalten deckt sich zwar statistisch mit dem Klischee, dass mehr Männer Fahrzeuge zulassen und Auto fahren als Frauen, hat aber einen ganz anderen Hintergrund, weswegen ich mir das Verhalten als Frau auch nicht zum Vorbild nehmen konnte, denn ich fahre Auto.


    Um bestimmte Aussagen oder Verhaltensmuster hinterfragen und evtl. aufbrechen zu können, lohnt der interessierte Blick hinter die Kulissen, was denn Ursache dafür ist.

    Hallo und ein herzliches Wilkommen von mir! :winke:


    Ich bin auch schon etwas älter (und seit Sims 1 am süchteln). Ich denke, dass Sims 3 immer noch ganz viele Fans hat. Schließlich bietet Sims 3 ja immer noch viel, was der Nachfolger ja sehr vermissen lässt und ich denke, dass viele Spieler auch immer wieder nach neuen Kreationen oder neuen Ideen suchen.


    Ich bin selbst noch ganz neu hier im Forum und muss mich nach der Umgestaltung hier wieder ein wenig orientieren, aber unter Downloads kann man ja nach den einzelnen Sims-Ablegern suchen und für Sims 3 gibt es ja eine relativ große Kategorie für Grundstücke. Da kann man mit Sicherheit die eigenen Kreationen hochladen und beisteuern, so wie ich das auf den ersten Blick gesehen habe.


    Keksige Grüße 🍪

    Kalypso

    aber dass das Baby nur ein Objekt ist regt mich schon seit Sims 3 auf.

    Die Babys und Kleinkinder in Sims 2 damals waren aber auch zu goldig! Da kann es uns EA nicht verübeln, wenn wir die genau so in allen Nachfolgern haben wollen und schlampiger Umsetzung auch zickiger sind. Was fand ich das immer knuffig, wenn die Kleinkinder in Sims 2 aus ihren Gitterbettchen ausbrechen wollten :love:

    Deshalb auch für dich ein riesiger 🍪 in deiner Lieblingssorte. 😁

    Uhh jaa ein Keks für mich! Den nehm ich doch gern! ^^🍪

    Und selbst wenn mir persönlich Paralives nicht so gut gefallen sollte, werde ich mich immer noch freuen, dass es überhaupt einmal verschiedene Ansätze bei den Lebenssimulationen gibt.

    So sehe ich das auch. Ich werfe monatlich 3 Dollar in den Topf und hoffe, es hilft und freu mich einfach, wenn wir dann mal eine zweite Lebenssimulation zur Wahl haben. Ob sie mir dann gefällt ist eine andere Sache, aber allein der so ernste Versuch finde ich klasse. Und ich habe mein Herz schon ein wenig an das Projekt verloren, weil so intensiv mit den Unterstützern kommuniziert wird. <3

    Für mich wird aber am Ende das Spielgefühl glaube ich das viel wichtigere Element sein.

    Genau. Es muss sich rundherum gut anfühlen und stimmig sein. Aber das wird man erst mit der Zeit sehen.

    Lucyra : Also ich habe nur die Cantina und ein paar Missionenen (wie zum Beispiel ein Lager) als Shells gesehen. Der überwiegende Rest ist Kulisse. Es lohnt sich vor dem Kauf auf jeden Fall auf Youtube nochmal zu schauen. Ich fand das, was ich bisher gesehen hab, nicht so prickelnd. :sad:

    Mir fehlt das CAS unendlich - die kleine Auswahl an zusammenpassenden Möbeln und Farben bringt mich oft an den Rand der Verzweiflung. Mir würden 3 bis 4 Farbnuancen für ALLE Möbel etc. schon ausreichen. :warten:

    Oh ich hab in Sims 3 so oft das Create-A-Style genutzt, dass ich zu Anfang bei Sims 4 sehr planlos war. Mittlerweile recoloriere ich bestimmte Objekte über Simstudio um. Das ist aber wirklich sehr knifflig (wenn man keine Erfahrung darin hat)!

    Auf der anderen Seite hatte ich durch die eigenen Stile in Sims 3 allerdings Performance-Probleme und ich denke, dass EA da eine Zwischenlösung suchte. Das kann ich sehr nachvollziehen, dass man da nicht mehr auf das Create-A-Style in dem Umfang, der in Sims 3 existierte bei Sims 4 setzte. Aber ja, nicht zusammenpassende Möbel ärgern mich trotzdem immer noch.


    Ich bin gespannt, wie sich die vielen gestalterischen Möglichkeiten auf die Performance bei Paralives auswirken werden.


    Die stapelbaren Fenster muss ich mal unbedingt ausprobieren. Ich bin diese Woche leider so gar nicht zum Spielen gekommen.

    Bei 2D musste ich auch die Stirn runzeln, ich hoffe das wird nicht so bleiben, aber naja, Videos bisher sehen ja dennoch sehr viel versprechend aus, zumindest was die Umgebung betrifft

    Ja, die grafische Umsetzung ist auch immer auch eine Geschmackssache und es ist schier unmöglich jeden Geschmack zu treffen. Ich kann mich noch erinnern, wieviel Kritik es für den Stil in Sims 4 gab, da sich viele nach Sims 3 eine realistischere Darstellung gewünscht hätten.


    Ich bin mittlerweile auf dem Standpunkt, dass mir spielerische Tiefe wichtiger ist als eine hübsche Grafik. Ich für meinen Teil kann mich mit der künstlerischen Darstellung sehr anfreunden. Liegt zum Einen daran, dass es mich an Life is Strange erinnert (das ich sehr geliebt habe) und zum Anderen bin ich auf das Gesamtergebnis gespannt. Wenn das Spiel eine Tiefe bietet, die mich verzaubert, kann ich mich auch in der Grafik besser verlieren.


    Vielen Dank Kalypso für deinen ausführlichen Beitrag. der ist sehr informativ und toll, dass du quasi aus einem näheren Umfeld berichten kannst (da du als Unterstützerin des Projekts Informationen direkt von den Herstellern bekommst) so hat man hier im Forum doch gleich eine solidere Informationsquelle.

    Sobald es eine Neuigkeit gibt, die geteilt werden dürfen, kann ich hier ja ein kleines Info-Update raushauen.

    melestti : Mit "aktiven Karrieren" ist gemeint, die Paras aktiv bei der Arbeit zu begleiten so wie bei "An die Arbeit". Diese Möglichkeit wird ins Basisspiel nicht integriert. Sondern werden wohl eher in einem Erweiterungspack oder auch nie aufgegriffen.

    Dass die Paras allerdings für ihren Lebensunterhalt sorgen müssen, denke ich, wird schon dabei sein, wobei über Karrieren allgemein noch nichts Konkretes gesagt wurde.

    Ich glaube dafür ist es auch noch zu früh und diese Dinge werden wohl erst im Laufe der weiteren Entwicklung des Spiels angesprochen, vermutlich wird es sogar Umfragen geben, welche Jobs und Karrieren gewünscht sind.


    Angeblich sollen direkt zu Anfang Läden und Cafés dazu kommen, die man selbst leiten kann - aber hier bitte ich um Vorsicht über den Wahrheitsgehalt, denn dieser Informationshappen ist glaube ich schon ein Jahr her.


    Chillshila : Geplant ist, dass du selbst bestimmte Einstellungen im Spiel vornehmen kannst, zum Beispiel das Aussehen, der Sonne ändern, z.B. ein eher rötlicher Farbton oder vielleicht sogar eine bläuliche Sonne ... :denk: Wie man eben möchte.

    Dazu gibt es bereits auch ein Video, in dem ein Sonnenaufgang mit zwei Sonnen zu sehen ist, oder zum Beispiel ein Hundekopf als Sonne. Ein bisschen Spielerei also und ganz witzig. Allerdings auch interessant, wenn man die Farbstimmung in der Welt ganz selbst anpassen möchte.


    Ich bin mal so frei und verlinke hier mal ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=vUQjMVxwYbU


    Wie die Paras konkret sein werden, interessiert mich auch brennend. Die Optik ist ja das Eine, ihr Verhalten und ihre Art sich zu bewegen und mit Gegenständen und anderen Paras zu interagieren eine andere. Bisher wurde hauptsächlich der Paramaker gezeigt (Video: https://www.youtube.com/watch?v=GJAm8UEi4CE). Das Gameplayverhalten wird wohl noch auf sich warten lassen.

    Widget88 : Oh ja, als EA die frei setzbaren Fenster vorgestellt hat, musste ich sofort schmunzeln. ^^Der positive Konkurrenzdruck ist schon jetzt spürbar obwohl Paralivea noch gar nicht erschienen ist.


    mammut : Genau deshalb habe ich mich dafür entschieden, den Thread ein bisschen textlastiger zu starten. ;)

    Damit man sich - wenn man will - übersichtlich einlesen kann.

    Ein Weltentool vermisse ich bei Sims 4 auch schmerzlichst bis heute. Ich habe so viele Vorstellungen davon, in welchen Welten meine Sims eigentlich leben sollen, aber Sims 4 lässt dies leider nicht zu :cry:


    Es freut mich sehr dass der lange Threadstart nicht komplett abschreckt. War selbst ein wenig erschrocken, wieviel ich da zusammengekleistert hab:rofl:

    Ich bin auch sehr gespannt, wie weit Paralives kommt. Ich beobachte das Spiel schon seit dem ersten Auftritt auf Patreon und bin schon sehr erstaunt, was sie bisher alles geschafft haben. Da aber noch nicht jeder von Paralives gehört hat, dachte ich mir, ich schreib mal was zusammen als nur "Was haltet ihr von Paralives?".


    Der Baumodus sah im frühen Stadium übrigens auch noch sehr verwaschen und undetailliert aus. Kein Vergleich zum heutigen Bildmaterial. Vielleicht ändert sich noch etwas an der Darstellung der Paras, wer weiß?


    Wobei ich zugeben muss, dass ich die Paras irgendwie ganz charmant finde.:love: Sie erinnern mich mit der Darstellung ein wenig an die Charaktere in Life is Strange und wenn der Stil so bleibt, bin ich damit auf jeden Fall zufrieden. Ich warte aber erst einmal ab und vielleicht gibt es ja irgendwann ein wenig mehr von ihnen zu sehen, wenn mehr tatsächliches Gameplay gezeigt werden kann.

    Warum braucht es noch eine Lebenssimulation? Wir haben doch schon Die Sims!

    Diese Frage kann man sich tatsächlich stellen. Wer würde sich für Paralives interessieren, wo es doch schon Die Sims in mittlerweile nun 4 Generationen mit einem Haufen an Erweiterungen und Zusatzinhalten gibt?


    Manch andere mögen vielleicht anders herum noch drastischer fragen, ob Paralives Die Sims ablösen wird?


    Dazu möchte ich auch hier meine Gedanken beisteuern.

    Braucht es wirklich neue Shooter-Spiele, obwohl es bereits Call of Duty gibt? Neue Strategiespiele, obwohl es die Anno-Reihe gibt? Und so weiter und so fort.

    Die Antwort ist natürlich "Ja!", denn jedes Spiel ist trotz ähnlichen Genres und Spielkonzept ganz anders und eigen.

    Genres und Konzepte werden neu gedacht, konkurrieren miteinander, gehen neue Wege oder besinnen sich auf die frühen Anfänge. Konkurrenz ist wichtig und belebt die Spielebranche. Daher würde ich behaupten, dass es für Die Sims umgekehrt nichts Gutes bedeutet, so viele Jahre konkurrenzlos den Markt an Lebenssimulation zu beherrschen.


    Und auch für die Spieler ist die Konkurrenzlosigkeit ein hartes Brot, da keine Alternativen vorhanden sind, die man ausprobieren und entdecken kann, sei es aus reiner Neugier oder der bitteren Erkenntnis heraus, dass sich eine bisherige Spielereihe entgegen der eigenen Erwartungen weiter entwickelt.


    Ein neues Spiel in einem Genre bedeutet nicht zwangsweise, dass es alle anderen bisherigen Spiele ablöst, um sogleich die zweite Frage zu beantworten.

    Die Sims sind Die Sims und Paralives wird Paralives sein und nicht etwa "Die Sims Reloaded".

    Dies bedeutet zum Einen, dass Paralives es nicht allein darauf anlegt einfach alles "besser zu machen" als bisher EA bei Die Sims. Sie entwickeln lediglich eine eigene Lebenssimulation. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.


    Ob Paralives Die Sims ablösen, also den Rang ablaufen wird ist absolut nicht abzusehen. Die Erfolgsgeschichte und die Erfahrung bei Die Sims spricht natürlich für sich. Es so viel besser zu machen als eine jahrelang etablierte Marke ist unwahrscheinlich. Unmöglich ist es allerdings nicht. Man denke nur an SimCity, das Jahre lang die einzige Städtebausimulation war. Mit Cities: Skylines hat sich das nicht nur geändert. Cities: Skylines ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für SimCity geworden und wartet ganz eigene Spielmechaniken und Konzepte auf, die mich für meinen Teil als alter SimCity-Hase als neuen Fan gewinnen konnten.


    Es wird also alles darauf ankommen, wie "gut" diese neue Lebenssimulation wird bzw. bei den Spielern ankommen wird. Aber dies jetzt schon voraussagen zu können, ist viel, viel zu früh. Und ist dies überhaupt wichtig? Ich finde nicht. Es kann auch nur zwei gute Lebenssimulationen nebeneinander geben, die jeweils ganz für sich auch ihre Stärken und Schwächen haben.

    Welche Inhalte wird Paralives bieten?

    Was kann man jetzt schon über die Inhalte des Spieles sagen? Was ist bisher bekannt. Ich versuche mich mal an einer stichpunktartigen Auflistung, dessen, was man jetzt schon weiß bzw. was man sich so munkelt.


    Mit Sternchen versehen, sind all jene Inhalte, die in Paralives enthalten sein sollen, aber von dem es bisher keine Bilder oder Videos gibt.

    • Die Charaktere in Parlives heißen Paras.Den Namen konnten die Unterstützer auf Patreon durch Abstimmung bestimmen.
    • Die Paras sind (bisher) in 2D dargestellt. Ob dies so bleibt oder eine 3D-Darstellung folgt ist nicht bekannt. Allerdings spricht bisher viel dafür, dass Paralives bei einer 2D-Darstellung der Paras bleiben wird.
    • Colour-Weel für Haut und Haare, aber auch vorgefertigte Swatches
    • Die Figur der Paras kann über Push und Pull gestaltet werden.
    • Die Größe der Paras kann individuell eingestellt werden. Mögliche Mindest- und Maximalgröße ist soweit noch nicht bekannt.
    • Mehr Namen! Vorname, Nachname, mehrere Vornamen, Spitznamen oder auch ganz ohne Nachname wird möglich sein.
    • Eigene Outfit-Kategorien. Outfits können selbst benannt werden.
    • Hunde und Katzen sind als Haustiere im Grundspiel enthalten.
    • Gestalte den Himmel. Gestalte das Aussehen der Sonne oder des Mondes durch Modden selbst!
    • Grundstücke selber ziehen. Die Größe und die Form der Grundstücke kann selbst in der Welt gezogen und benannt werden.
    • Runde Wände im Baumodus
    • Eigene Größen von Objekten und Fenstern. Ein Einzelbett kann auf die Größe eines Doppel- oder Dreierbetts gezogen werden. Eine Schreibtischlampe zur Größe einer Stehlampe und ein schmales Fenster zum Panoramafenster.
    • Kein festes Raster beim Bauen. Objekte und Fenster können frei gesetzt werden. Ein Hilfsraster für einfacheres Bauen soll es dennoch geben.
    • Objekte können aufeinander gestapelt werden.
    • Hausboote*
    • Open-World*
    • Erweiterte Persönlichkeiten und künstliche Intelligenz der Paras*
    • Pferde*
    • Autos, Fahrräder und Boote*
    • Wettereffekte und Jahreszeiten
    • Die Sprache der Paras wird ein einfaches Kauderwelsch sein
    • Eine Stadt zum Start des Spiels. Weitere Welten soll es später geben, sowie ein Tool zum Erstellen eigener Welten.
    • Tag-und-Nacht-Zyklus


    Sonstige Inhalte, wie aktive Karrieren (d.h. Paras zur Arbeit begleiten) und ein aktiver Schulalltag (Paras in die Schule begleiten), übernatürliche Wesen und eine First-Person-Kamera werden im Grundspiel nicht enthalten sein, sind aber für eventuelle Erweiterungen bzw. Updates nicht ausgeschlossen und werden diskutiert.


    Viele Inhalte zu Paralives sind schon im großen weiten Netz zu finden, sei es auf Youtube, Twitter oder der Paralives-Website. Ich habe aus urheberrechtlichen Gründen jetzt erst einmal verzichtet, Bildmaterial zum Spiel in diesem Thread-Opener beizusteuern - auch wenn es den Lesefluss des (überraschend riesigen) Textes vielleicht spannender gestaltet hätte. Aber sicher ist sicher.


    Manche mögliche Inhalte sind noch in der Entwicklung oder werden noch diskutiert. So kennen wir bislang nur erwachsene Paras, wieviele und welche Altersstufen es geben wird, ist nicht bekannt

    Das Besondere an Paralives

    Was Paralives meiner Meinung nach Besonders macht, ist die Tatsache, dass die Unterstützer des Projektes über viele kleine Entscheidungen zum Spiel abstimmen dürfen. Paralives ist ein Spiel von Fans von Lebenssimulationen für Fans und ich finde, das kann man schon jetzt ganz gut spüren.


    Außerdem muss sich Paralives nicht an einen Vorgänger orientieren. Es hat die Möglichkeit Dinge völlig anders und neu zu denken.


    Besonders ist auch die Kommunikation der Entwickler mit den Unterstützern auf Patreon. Ich selbst bin Unterstützerin und ganz verliebt darin, wie dort einzelne Aspekte des Spiels bei der Entwicklung diskutiert und erklärt werden (z.B. das Sonnensystem der Welt in Paralives :love:).


    Ein konkretes Veröffentlichungsdatum kann noch nicht bekannt gegeben werden. Dazu ist das Projekt noch zu jung.

    Auch über den Preis des Spiels ist noch nichts bekannt.

    Es soll regelmäßig Updates geben, aber auch kostenpflichtige Erweiterungen sind nicht komplett ausgeschlossen.


    Ich für meinen Teil bin sehr gespannt darauf, wie sich dieses Spiel entwickeln wird und versuche auch selbst keine zu hohen Erwartungen an das Spiel zu stellen. Ich freue mich einfach nur, dass sich jemand an das schwierige Thema Lebenssimulation wagt und würde mich freuen in einem oder zwei Jahren an regnerischen Sonntagen vor der Frage zu stehen, auf welche Lebenssimulation ich jetzt Lust habe zu spielen.



    Wer so verrückt :hirni: war, meinen langen Einsteigertext für diesen Thread bis zum Ende durchzulesen, hat sich an dieser Stelle definitv einen Kaffee und einen Keks verdient. :PC_tired::knuddel:

    Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinungen und Eindrücke zum Thema. :hurra:

    Eine neue Lebenssimulation entsteht ...


    Nach Rücksprache und weil das Thema hier immer mal wieder an verschiedenen Ecken aufploppt, habe ich mich entschieden, mal einen eigenen Thread zu einer neuen Lebenssimulation zu eröffnen, die gerade im Entstehen ist: Paralives.


    In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Phänomene, dass eine neue Lebenssimulation neben Die Sims auf dem Gamingmarkt erscheinen soll, ohne das am Ende viel bei rum gekommen wäre.


    Warum also ausgerechnet ein eigener Thread zu Paralives?

    Was ist Paralives?

    Paralives soll eine Indie-Lebenssimulation werden.

    Es möchte eben das, was eine Lebenssimulation im Groben ausmacht, bieten: Erstelle eigene Charaktere, baue eigene Häuser und manage das Leben der Schützlinge, die Paras genannt werden. Um es mal ganz kurz und knapp zu halten.

    Aber was bedeutet Indie eigentlich?

    Im Gegenzug zu großen AAA-Titeln, die ein ausgewachsenes Entwicklungsteam mit einer entsprechenden Personalstärke und finanziellen Mitteln hinter sich stehen haben, werden Indie-Titel von einer einzelnen Person oder einem kleinen Entwicklungsteam entworfen.


    Wer hier schon aufhört zu lesen, der begeht einen Fehler. Denn so hoffnungslos oder vage diese Herangehensweise auch klingt, ganz so ungewöhnlich ist es mittlerweile nicht mehr, dass einzelne Personen bzw. kleine Entwicklungsteams mit ihrer eigenen Kreativität ganz tolle Spiele hervor bringen können und damit auch Erfolg haben. Als prominente Beispiele der letzten Jahre ist hier zum Beispiel Stardew Valley, Firewatch oder auch Ori and the Blind Forest zu nennen.


    Natürlich haben es Indie-Entwickler um Einiges schwerer, ein Spiel zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Zumindest für das letztere Problemchen bietet vor allem die Spieleplattform Steam eine geeignete Plattform auf der auch kleinere Spiele ihren Weg zum Spieler finden können. Aber natürlich ist der Erfahrungsreichtum und der finanzielle Spielraum größerer Entwicklungsteams mit ihren jeweiligen Publishern als Rückendeckung nicht zu unterschätzen. Es kostet Zeit, Geld und Erfahrung ein Spiel zu entwickeln. Ohne einen entsprechenden Publisher ist es ein steiniger Weg bis zum Release eines Spieles und ja, viele Spiele bleiben nicht selten in der Entwicklung stecken.


    Nicht wenige Indie-Entwickler sammeln daher zur Realisierung ihres Projektes gezielt Geld auf der Plattform Patroen, auf der andere Menschen mit einem selbstgewählten monatlichen Beitrag die Entwicklung eines bestimmten Projektes gezielt finanziell unterstützen können. Eine Garantie auf Erfolg ist dies allerdings nicht und daher die Unterstützung solcher Projekte immer mit dem Risiko des Scheiterns verbunden.

    Wie weit ist Paralives?

    Paralives ist seit circa Juli 2019 auf Patreon vertreten. Seither gelang es Alex Massé, dem Entwickler des Spiels, nun schon eine monatliche Unterstützung in Höhe von fast 39.000 $ für das Projekt zu sammeln.


    Außerdem werden seit des Starts von Paralives auf Patreon kontinuierlich die einzelenen Fortschritte zum Projekt offenbart. Je nach Zeitpunkt zunächst nur exklusiv für die Unterstützer und später öffentlich.


    Innerhalb des einen Jahres wurden bisher einzelne Aspekte des Baumodus, die Umgebung, Grundstücke, kleine Extras und die Charaktere selbst vorgestellt.


    Außerdem war es Alex Massé durch die gewachsene monatliche Unterstützung möglich, nach und nach andere Entwickler für spezifische Aufgaben zur Verwirklichung des Projektes einzustellen und sein ganz eigenes Entwickler Studio namens Parlives Studiozu gründen.


    Zum Team gehören nun auch Léa Sorribès (3D-Artist), Christine Gariépy (Communications Director), Anna Thibert (Programmer), Alice Joubin (3D Animator) und Jérémie Tessier (Programmer). Aktuell sind wieder drei neue Stellen ausgeschrieben, als 3D Artist, UI Artist und Unity Programmer.

    Das vormals kleine Einzelgängerprojekt wächst und wächst und wächst. Das ist gar nicht mal so selbstverständlich und für eine erfolgreiche Publikation des Spiels wichtig.


    Insofern ist Paralives trotz der kurzen Zeit schon einen weiten Weg gegangen, den nicht viele Indie-Spiele schaffen und mittlerweile nun auch schon auf Steam gelistet.


    Natürlich muss dazu gesagt werden, dass eine Listung auf Steam kein Garant dafür ist, dass ein Spiel tatsächlich auch erscheint. Nicht einmal Early-Access-Spiele bieten die Gewissheit, dass nach der ersten Alpha-Version eine fertige Endversion erscheint.


    Warum Paralives dennoch hier im Thread vorstellen? Weil die Entwicklung des Projektes seit einem Jahr beobachtbar geradlinig und konstant wächst und bisher keine andere Indie-Lebenssimulation es so weit geschafft hat.


    Dies ist mehr als nur ein Hoax. Und diese Entwicklung von Paralives sorgt schon jetzt für Gesprächsbedarf bei Simulationsspielefans bzw. um es genauer zu sagen, bei alteingesessenen und neuen Die Sims-Spielern.

    Am Ende entscheidet natürlich jeder selbst, ob er ein Pack kauft oder nicht. Wie gesagt, ich möchte das Pack selbstverständlich auch (trotz des allgemein großen Shitstorms aktuell) nicht per se schlecht reden. Ich muss nicht aus Prinzip einfach auch noch drauf treten.


    Allerdings erwäge ich immer gern, ob sich ein Pack für mich speziell lohnt und da nun nach und nach mehr Details zum Star Wars Pack offenbart werden, dachte ich mal, ich trage mal zusammen, was ich bisher so daraus für mich sehen konnte.


    Strangerville war für mich bisher auch ein totaler Fehlkauf. Nur die Objekte sind der Grund, warum ich es nicht wieder runter geschmissen habe.


    Ich kann ja mal einen Thread zu Paralives erstellen, da das Spiel ja doch immer wieder hier zur Sprache kommt, na ja, wenn es in der Sims Plauderecke nicht zu fehl am Platze wäre ...

    Ich spiele auch gerne mal ein wenig "verrückter" und fantastischer. Das übernatürliche Erweiterungspack in Sims 3 fand ich ja total gut umgesetzt und habe es echt gern und viel gespielt. Also grundsätzlich habe ich überhaupt nichts dagegen, wenn ein Simulationsspiel mehr als nur Realismus zu bieten hat.


    Ein richtiges, anderes Franchise in die Sims einzubauen, wie nun eben das Star Wars-Universum, verursacht bei mir dennoch irgendwie Bauchschmerzen. :|


    Ich habe mir trotzdem einmal die ersten Spieleindrücke auf Youtube angesehen. Schließlich war ich dann doch neugierig, wie die Umsetzung des Themas in einem Gamepack sein würde.
    Leider zeigt sich für mich, was ich bisher befürchtet hatte:

    • Es gibt kein einziges selbst bebaubares Grundstück in Batuu (für mich als Bauliebhaber ein No-Go) :cry:
    • Die "neuen Aliens" sind schlicht nur Masken. Waruuuum??? :cry:
      Da hätte man die Chance nutzen und vielleicht die bisher bestehenden Aliens ausbauen können. Außerdem erhöht sich so die Wahrscheinlichkeit, dass die Masken dann auch ganz normal im CAS bei neu ausgewürfelten NPCs überall in den eher "normalen" Nachbarschaften auftauchen, was für mich auf jeden Fall störend wäre.
    • Die Reise nach Batuu funktioniert wie eine normale Urlaubsreise über das Telefon. Da hätte ich mir irgendwie etwas Spannenderes erhofft. Vielleicht eine kryptische Nachricht a la "Du hast die Macht! Wir brauchen deine Hilfe!" und dann wird man, wenn man die Mission annehmen möchte mit dem Milleniumfalke abgeholt nach Batuu. Klar, das ist nur eine Kleinigkeit, aber irgendwie ist das genau der Punkt, der mich an Sims 4 immer wieder stört. Die fehlenden Kleinigkeiten lässt das Spielerlebnis für mich irgendwie leer erscheinen.
    • Rabbitholes! Batuu scheint schier nur aus Rabbitholes zu bestehen. Sei es die Droidenwerkstatt, wo man sich seinen eigenen BB8 oder R2D2 erstellen kann - quasi auf Bestellung. Oder andere Märkte, wie Essensständen oder Geschäfte. Das einzig begehbare Grundstück als Shell ist die Cantina.
    • Batuu ist eine einzige riesige Kulisse innerhalb der man Dinge je nach Mission suchen und mit anderen Sims reden kann und das wars. Ich bin also an der Geschichte des Packs gebunden. Eine eigene Geschichte in dieser Welt kann ich nicht umsetzen: Zum Beispiel eine arme Familie auf Batuu zu erstellen und leben zu lassen, die unter dem Imperium zu leiden hat und entschließt, die Welt zum Besseren zu wenden. Nope. Geht nicht. Nein, ich bin gezwungen aus einer anderen Welt zum Urlaubsort nach Batuu zu reisen, und eine Aufgabe nach der anderen in der zwar schönen aber eintönigen Kulisse abzuhaken und wieder zu verschwinden. Spielerisch lässt sich mir da auf lange Sicht kein Mehrwert in dem Gamepack erkennen.
    • Die neuen CAS- und Bau/Kauf-Objekte sind thematisch sehr auf Star Wars begrenzt und schlecht übertragbar. Wobei ich gerade viele Bau- und Kaufobjekte sehr gut umgesetzt finde. Gerade die runde Bar finde ich sehr schön.

    Im Grunde war ich von der Wahl des Themas für ein neues Gamepack grundsätzlich von Anfang an nicht begeistert. Vor allem, weil ich den Eindruck habe, dass in Sims 4 generell zu viel fehlt. Natürlich ist Sims 4 ein ganz eigener Ableger und man muss die Dinge nicht zwangsweise 1 zu 1 aus den Vorgängern übernehmen. Das ist mir durchaus klar. Aber beim Spielen spürbar ist für mich der Mangel schon. Da wären andere Themen für mich einfach wichtiger gewesen, bevor man einem experimentellen Thema wie Star Wars den Vorzug gibt.


    Dennoch war ich ganz gespannt auf die Umsetzung. Ich muss nämlich gestehen, dass ich zunächst vom Eco-Erweiterungspack gar nicht begeistert war und nun spiele ich es seit Release ständig. Man kann sich also durchaus eines Besseren belehren lassen bzw. sich überraschen lassen.


    Nach den ersten Ingame-Eindrücken von dem Star Wars-Pack bin ich allerdings genauso desinteressiert wie zuvor. Vor allem, weil ich tatsächlich auch seit frühester Kindheit ein Star Wars Fan bin.

    Wo zum Teufel sind die Wookies eigentlich!?!?!?!?!?! :PC_break:

    Und wenn wir schon dabei sind: Außer dem obligatorischen Lichtschwert (ja das ist cool) ist von der Macht nichts zu sehen. Die Macht ist offensichtlich nicht mit den Sims. :cry:


    Aber nur weil ich ein Fan von Star Wars bin, habe ich wenig Lust mich beim Gameplay bei einem Simulationsspiel auf eine vorgeschriebene Geschichte festzulegen. Das macht mir wahrlich Probleme und ich verstehe nicht, warum ich nicht stattdessen einfach ein Star Wars Spiel anschmeißen soll?! Da erlebe ich im Vergleich mehr.


    Ich will das Pack nicht aus Prinzip schlecht reden, aber ein spielerischer Mehrwert ist für mich leider wirklich nicht erkennbar, sodass das Pack einfach nur wie kommerzielle Werbung wirkt. Das wäre vielleicht anders, wenn ich als Spieler mehr bauliche und spielerische Freiheiten bei diesem Pack hätte.


    Traurig macht mich auch generell die Entwicklung der Lebenssimulation zu einem Spiel mit Storyelementen als Spielwegweiser. Storyspiele gibt es zuhauf und ich spiele neben den Sims wirklich viele, viele Spiele wo ich mich einer festgelegten Story entlang hangeln muss. Klar, macht das Spaß - aber es gibt nur eine einzige wirkliche Lebenssimulation auf dem Markt (zumindest aktuell). Und ich finde es total traurig, dass EA so bereitwillig die spieltypischen Eigenschaften einer Lebenssimulation über den Haufen werfen kann, ohne dass es sie selbst stört. :cry:

    Das lässt mich auch in Hinblick auf einen fünften Ableger von Sims nicht positiv in die Zukunft blicken.


    Btw: Zu Paralives lässt sich ja auch noch mal ein eigener Thread eröffnen, wenn dies hier gewünscht ist.

    Die Theorie klingt sogar sehr schlüssig.

    Ich werde aber dieses Mal tatsächlich auf einen Kauf verzichten. Dennoch werde ich mir mal die Traileranalyse anschauen um zu sehen was andere dazu zu sagen haben.

    Okay ...

    Ich habe das nie so beobachtet, aber die Resonanz war bei Sims 4 nie voller Begeisterung, oder?

    Aber na ja, wenn es jetzt schon so viele negativen Reaktionen gibt, geht denen vielleicht ja mal ein Licht auf.


    Was mich halt so stört, ist die Tatsache, dass es super tolle Story-Spiele gibt (u.a. auch mit Star Wars). Lebenssimulationen gibt es (aktuell) nur Die Sims und das ureigene Grundkonzept wird immer mehr verwässert und aufgegeben - aus was für einer Motivation auch immer ...


    Ich wäre ja mal gerne bei so einer Ideenfindung bei EA dabei. Ich frage mich echt, wie die auf den Käse kommen... :bekloppt:

    Ich bin mittlerweile so enttäuscht von Sims 4 dass es bei mir nicht mehr für Enttäuschung oder Wut reicht. Ich kann nur noch zynisch sein.


    Im Grunde wünsch ich mir eigentlich nur Sims 2 mit neuerer Grafik und ich wär super glücklich.:blush:<3

    Aber ich fürchte, das wird mit EA nichts mehr. :PC_break:

    Wow, dass EA das wirklich macht. :hirni:


    Bin ja voll der Star Wars Fan und wenn ich erhlich bin hin und her gerissen zwischen der Vorstellung, einen neben mir her rollenden eigenen R2D2 zu haben und dem persönlichem Empfinden, dass Sims und Star Wars Dinge sind, die voneinander getrennt bleiben sollten ...

    Ich gestehe, dass ich auch locker 100,- EUR sofort für Paralives auf den Kopf hauen werde, wenn es mich bei Release überzeugt.

    Zum Einen steckt für die Entwickler wirklich viel Arbeit dahinter. Zum anderen ist die Gruppe auch nicht gerade groß und irgendwie muss man sich auch mit der Arbeit auch finanziell über Wasser halten können. Das schon so viel im Basisspiel dabei sein soll ist auch ein Grund, der für mich einen höheren Preis rechtfertigt.


    Ich denke auch, dass Spieler gar nicht so knausrig sind, wenn es darum geht, Geld für Spiele auszugeben. Das Gejammer über den Preis kommt ja nur in Relation zu den angebotenen Inhalten auf. Und die sind, meines Erachtens, in Sims 4 ein wenig zu dürftig. Als die Kleinkinder noch fehlten, bin ich fast vor Wut an die Decke gesprungen. Das fand ich ja unverschämt!


    Ich habe Sims keinen Treueschwur geleistet. Wenn es also eine bessere Lebenssimulation gibt, bin ich dafür sofort zu begeistern. Nur leider gab es in dem Bereich bisher nur die Sims und die fehlende Konkurrenz tut dem Spiel einfach nicht gut.