Kapitel 41: Glück im Unglück

Der alte Fischer Derian ist seiner geliebten Swana ins Jenseits gefolgt, während sein kleiner Enkel Daniel zu einem süßen Kleinkind herangewachsen ist.



An diesem ersten Sommertag zeigt sich morgens der Himmel in einem strahlenden Blau.



Da hält es niemanden in den eigenen 4 Wänden, und Sonia macht sich gleich nach dem Frühstück auf zu ihrem Erik, den sie um Rat bei der Skulpturenbank fragt.



Daraufhin geht sie beim Friedhof voller Elan ans Werk, es reicht allerdings "nur" für eine Holzarbeit - aber: das übt!



Mama Jade schnappt sich ihren kleinen Daniel und schwenkt ihn ausgelassen auf dem Marktplatz durch die Luft.



Anschließend vertieft sie sich dort in der Halle ebenfalls in eine Schnitzarbeit, während Durin den Kleinen versorgt.



Dieser stürzt sich, gut gefüttert und frisch gewickelt, voller Begeisterung auf die Stapelblöcke - früh übt sich :)



Durin lässt Frau und Kind auf dem Marktplatz zurück und genießt es, heute mal in einer abgelegenen Bucht die Fischgründe zu erkunden.



Dann gibt es einen überraschenden Wetterumschwung: aus noch fast heiterem Himmel fallen plötzlich Hagelkörner!



Was dann geschieht, wird erst bemerkt, als alles zu spät ist: ein riesiger Meteor stürzt vom Himmel direkt auf das Fischerhaus.



Flammen schießen aus dem Inneren des Hauses, alles ist in eine dunkle Wolke aus Feuer und Rauch gehüllt.



Im Haus brennt alles lichterloh.



Noch ein Riesenknall, und alles stürzt in sich zusammen.



Vom Lärm und Rauchgeruch beunruhigt, eilen die Fischer zur Unglücksstelle - und finden dort, wo bis vor kurzem noch ihr Heim stand, nur noch ein Trümmerfeld.

Mit einem Schlag hat die junge Familie ihr Heim und gesamtes Hab und Gut verloren!

Aber sie hatten Glück im Unglück, denn sie waren zum Zeitpunkt des Geschehens alle außer Haus.



Und jetzt macht sich die gute Ausstattung der Markthalle bezahlt: dort im Obergeschoss gibt es genug Platz und Schlafdecken für alle, sodass sie dieses als vorübergehende Bleibe nutzen können.




----------------


Ja, die Würfel mal wieder...

Am vergangenen Würfeltag (immer sonntags) fiel eine 12 (Katastrophe bei 11 und 12), dann eine 3, also Mittwoch, an diesem Tag war die Fischerfamilie aktiv. Die daraufhin gewürfelte 4 bedeutete: komplette Zerstörung des Wohnhauses durch Feuer oder Hurricane.Mit dem 50%igen Meteor-Mod von devilgirl ließ sich eine entsprechende Situation dann halbwegs plausibel realisieren.

Ich bin nur froh, dass so etwas nicht auch zum Tod eines Sim führen musste!Diese junge Familie steht jetzt, ähnlich wie deren Eltern ganz am Anfang, ohne Hab und Gut und ohne Bleibe da. Sie selbst waren damals, als ihre Eltern das durchmachten, noch nicht geboren. Aber natürlich haben sie aus Erzählungen davon gehört.

Und sie haben einen deutlich besseren Neustart als damals die Gründer dieser Siedlung: es gibt schon überdachte Gemeinschaftsplätze und prall gefüllte Lager mit Lebensmitteln, Decken, Kleidung und Baumaterialien!Allein auf dem Marktplatz liegt meterweise Holz, nur die Steinvorrätte sind recht mager, da fast alles für den Friedhofsbau aufgebraucht wurde. Aber es gibt ja eine Dorfgemeinschaft, die zusammenhält und jedem unter die Arme greift, der in Not ist!

Comments 2

  • Oh je, zum Glück war keiner der Sims zu Hause - das war wirklich Glück im Unglück. Ich denke auch, dass die Dorfgemeinschaft schnell helfen wird.

    Thanks 1
  • Traurig, dramatisch aber zum Glück hat es keinen Sim das Leben gekostet. Ich denke die junge Fischerfamilie wird es mit Hilfe der Gemeinschaft recht gut schaffen. Bin echt neugierig wie es weitergeht :)

    Like 1