57. Kapitel der Käfig

Vor ihm erhob sich ein riesiger Käfig.

720.jpg


Philip beschloss den Käfig erst einmal zu umrunden, um sicherzugehen, dass er wirklich hinein musste.

721.jpg


Er fand jedoch nur ein Tor, welches in den Käfig führte.

722.jpg


Ein eigentümliches Gefühl beschlich ihn als er zwischen die Gitter trat. 723.jpg


Man konnte weit hineinsehen und sah doch vor lauter Stäbe nichts.

724.jpg


Er war noch nicht weit gelaufen da sah er einen Schutthaufen durch das Gitter hindurch.

725.jpg


Ein Blick nach oben bestätigte ihm das dies die Stelle sein musste an der Josephine abgestürzt war.

726.jpg


Doch Josephine war nirgends zu sehen, dann stockte ihm der Atem, unter den Steinen war Blut zusehen. Lag sie etwa unter all dem Geröll begraben?

727.jpg


Wieder stürmte Philip von Angst um Josephine getrieben voran.

728.jpg


Es war jedoch gar nicht so einfach den Weg zwischen all den Stäben auszumachen.

729.jpg


Endlich hatte er die Stelle erreicht. Sein Herz hämmerte wie wild in seiner Brust und das nicht nur vom schnellen laufen.

730.jpg


Wenn Josephine wirklich unter all diesem Schutt begraben war ... Sein Herz verkrampfte sich schmerzhaft.

731.jpg


Vorsichtig machte er sich daran die Steine abzutragen, jeden Moment darauf gefasst das ein Arm oder Bein von Josephine auftauchte.

732.jpg


Josephine war jedoch nicht vom Schutt begraben worden. Einerseits war Philip erleichtert, andererseits blieb die Frage wo war sie.

733.jpg


Sein Blick fiel auf die Blutstropfen hinter dem Gitter, dort schien eine Art Weg nach unten zu führen. Also hatte Marvolo sie fort gebracht, dachte Philip und Zorn machte sich in ihm breit.

734.jpg


Philip ließ sich in den Schneidersitz nieder und richtete sein Augenmerk auf die Stelle hinter dem Gitter.

735.jpg


Angestrengt versuchte er seine Gedanken zur Ruhe zu bringen um sich hinter das Gitter zu zenportieren.

736.jpg


Doch die Angst und Ungewissheit um Josephine und sein Zorn auf Marvolo, machten es ihm unmöglich die nötige innere Ruhe zu finden.

737.jpg


Unwillig erhob sich Philip, er vergeudete kostbare Zeit, dann eben auf herkömmliche Art und wieder rannte er los.

738.jpg


Mal schien es als würde er die Tür jeden Moment erreichen ...

739.jpg


dann wieder lief er am Rand des Käfigs entlang.

740.jpg


Nach einer gefühlten Ewigkeit stand er endlich vor dem Zugang, der nach unten führte.

741.jpg


Nervös stieg er die Stufen hinab.

742.jpg