43. Kapitel ​Teamwork

"Und jetzt?", fragend sah Philip Josephine an, die etwas ratlos vor sich hin schaute. "Ich versteh das nicht, es muss doch irgendwo weiter gehen." grübelnd starrte sie auf das Wasser. "Es war die einzige Treppe, die nach unten führte, irgendetwas übersehen wir."

470.jpg


Die leise ruhige Stimme seines Vaters strich sanft durch Philips Gedanken. Wenn du glaubst festzustecken, schließe die Augen und öffne deinen Geist, manchmal versteckt sich die Antwort in den unmöglichsten Dingen. Wieder einmal stellte Philip fest, dass die Weisheiten seines Vaters mehr waren als nur kluge Sprüche. Er schloss die Augen und ließ den Raum auf sich wirken. Dieses Becken ..., wofür war dieses Becken da? Hier gab es nichts, wofür man Wasser brauchte.

471.jpg


Kurzentschlossen entledigte er sich seiner Kleider. "Was hast du den jetzt vor?", fragte Josephine überrascht. "Ich kann mich irren, aber ich glaube nicht das dieses Becken hier grundlos ist", erwiderte Philip und lächelte sie schelmisch an.

472.jpg


Ohne zu zögern, kletterte Philip auf den Beckenrand und tauchte hinab. Das Becken war tiefer als er gedacht hätte. Pechschwarz war es um ihn herum, nur tastend konnte er seine Umgebung erkunden.

473.jpg


"Da ist tatsächlich ein Durchgang." meinte er schnaufend während er sich auf den Rand wuchtete.

475.jpg


Auch Josephine legte nun ihre Kleidung ab. Ein leichtes rot huschte über ihre Wangen als sie Philips Blick bemerkte.

476.jpg


Im nächsten Moment war sie auch schon im Becken verschwunden. Schnell folgte Philip ihr.

477.jpg


Heftig nach Luft japsend stieß Philip an die Oberfläche. Der Tunnel war länger als er erwartet hatte.

478.jpg


Das war knapp gewesen, dachte Philip während er sich immer noch nach Atem ringend aus dem Becken hievte.

479.jpg


"Ich schätze mal der angenehme Spaziergang, ist ab hier vorbei." hörte er Josephine ernst aber auch voller Genugtuung sagen.

480.jpg


"Da hast du vermutlich recht", erwiderte Philip und schnaufte noch einmal kräftig durch.

481.jpg


Nachdem sie ihre Kleidung wieder angelegt hatten, schauten sie sich aufmerksam um. Josephine fiel eine Unregelmäßigkeit auf dem Boden auf und begann sie zu untersuchen.

481.jpg


"Tja ab hier sollten wir wohl aufpassen, wo wir hintreten" meinte Josephine grimmig. 482.jpg


Philip ging um die Falle herum die Josephine aufgedeckt hatte und begann sie zu untersuchen. "Hältst du das für eine gute Idee?", fragte Josephine besorgt. "Nachdem wir in Drachenburg waren, hab ich mich ein wenig mit der Mechanik von Fallen vertraut gemacht", erwiderte Philip während er vorsichtig herumtastete.

483.jpg


Es kribbelte ihm leicht im Nacken, theoretisch hatte das Ganze nicht so schwer ausgesehen, doch so ganz geheuer war ihm nicht bei der Sache, schlussendlich wurden seine Bemühungen mit einem Klicken belohnt.

484.jpg


"Du hast das Näschen und ich hab das Händchen für Fallen." meinte Philip erleichtert lachend.

485.jpg


Systematisch machten sie sich nun daran die Fallen aufzuspüren.

486.jpg


Um sie direkt im Anschluss zu entschärfen.

487.jpg


So arbeiteten sie sich Stück für Stück, ...

488.jpg


Treppauf, Treppab ...

489.jpg


stets auf der Hut seiend voran.

490.jpg

Comments 1

  • Da freue ich mich auch schon darauf, wenn es dann wieder weitergeht. Ich liebe diese Geschichte. :-)

    Thanks 1