6. weibliche Fürsorge

Sich von Selenia fernzuhalten stellte sich als schwieriger raus als Marco gedacht hatte, denn immer wieder tauchte sie unverhofft auf und ließ sich das eine oder andere von ihm erklären. Auch merkte er das er ihre Gesellschaft genoss.

52.jpg


Mittlerweile ging sie bei ihm ein und aus als würde sie zum Haus gehören. Doch Marco störte es nicht weiter, den sie hatte Fröhlichkeit in sein bis dahin doch recht einsames Leben gebracht.

53.jpg


Als sie das erste Mal sein Haus betreten hatte, meinte sie das es traurig aus schaue und war ein paar Tage später mit Blumen aufgetaucht die sie überall verteilte.

54.jpg


Dann wieder kam sie mit Stoffen an und drapierte sie an den Fenstern. Marco hatte bisher nie auf so etwas geachtet, doch musste er sich eingestehen, dass es gemütlicher geworden war.

55.jpg


Eines Tages schaute sie ihn derart streng an, das er sich fragte, was er verbrochen haben konnte. "Du solltest dringend mal was mit deinen Haaren machen." meinte sie schließlich. "Mein Vater trägt auch langes Haar, aber du schaust wie ein strubbliger Streuner aus."

56.jpg


Ohne eine Antwort von ihm abzuwarten, bugsierte sie einen Stuhl vor ihn hin und bedeutete ihm Platz zu nehmen. Sie hatte eine Art an sich, der sich Marco nur schwer entziehen konnte, auch wärmte es sein Herz, das es sie interessierte wie er ausschaute und so ließ er sich auf dem Stuhl nieder und sofort machte sie sich an seinen Haaren zu schaffen.

57.jpg


Nachdenklich betrachtete Marco sich im Spiegel und strich sich über den Bart. Ich sollte mich mal endlich rasieren, überlegte er. Gedacht, getan. Ein völlig anderer Sims schaute ihm da aus dem Spiegel entgegen.

58.jpg


Ein anderes Mal überredete sie ihn zu einem Besuch in Tassilos Salon.

59.jpg


Es schien ihr Spaß zu machen Sachen für ihn auszusuchen. Das letzte Mal war er als kleiner Bub mit seiner Mutter hier und auch damals hatte er verlegen aus seinen neuen Klamotten geschaut.

60.jpg


Abends stand er oft am Fenster, schaute zur Hütte hinüber und fragte sich was sie wohl gerate machte. Er hatte es längst aufgegeben nichts für sie empfinden zu wollen.

61.jpg