Der erste richtige Schnee

Wieso kommen die immer zu nachtschlafender Zeit zu Besuch?


Selbst Schuld, wenn Guidry seinen Schabernack mit ihnen treibt.




Alessia jedenfalls schlummert friedlich vor sich hin, kein Spuk stört ihren Schlaf.



Am Ende der ersten Winterwoche schneit es endlich mal so kräftig, dass der Schnee auch liegen bleibt.



Den kleinen Geistern scheint die weiße Landschaft jedoch nicht so zu gefallen.



Traurig sammelt Alessia das letzte Ei von Paula ein.



Da Paula nur ein einziges Brutei gelegt hatte, aus dem dann Hahn Armin geschlüpft ist, holt sie sich zwei neue Küken.



Bella kommt mal wieder nicht von alleine aus dem Stall.



Kräftig bürstet Alessia sie wieder sauber.



Danach verschwindet Bella jedoch direkt wieder in den Stall, sie scheint das Winterwetter auch nicht zu mögen.



Eigentlich wollte Alessia weiter an ihrer Geschicklichkeit arbeiten, doch dann schießt ihr eine Idee durch den Kopf.



Zunächst sucht sie die Gemüsehändlerin auf, da sie sich in der Gegend und bei den Leuten am besten auskennt. Doch diese kann ihr leider nicht weiterhelfen.



So trägt sie Agatha ihr Anliegen vor. In der Hoffnung, dass diese vielleicht eine Idee hatte, die Alessia weiter helfen konnte.



Agatha war schon viel in der Weltgeschichte unterwegs gewesen und konnte Alessia tatsächlich einen nützlichen Hinweis geben.