Wieder in San Myshuno


Liebes Tagebuch,


verzeih mir, dass ich dich einen Tag lang im Stich gelassen habe, aber es gab einfach nicht viel zu erzählen.

Ich musste mich vom Gewürzfestival erholen und habe nicht viel unternommen. Ein paar neue Angelstellen habe ich ausprobiert und dabei ziemliche Erfolge gefeiert! Ich werde immer besser und auch wenn mir der ständige Fisch zum Hals heraushängt, bin ich doch dankbar, dass ich immer etwas zu Essen habe. Die Reste verfüttere ich immer an Straßenkatzen oder Hunde. Meinen Kumpel habe ich jetzt schon ein paar Tage nicht gesehen. Hoffentlich geht es ihm gut.



Als es mir endlich wieder richtig gut ging, machte ich mich wieder auf den Weg nach San Myshuno. Schon beim Gewürzfestival hatte ich entdeckt, dass die Anwohner Kisten mit Krempel an die Straße stellen. Vielleicht finde ich ja ein paar coole Bücher oder etwas anderes, was ich noch verkaufen kann.

Tatsächlich hab ich eine ganze Menge Bücher gefunden, die mich interessieren und bin immer wieder dankbar für meinen großen Rucksack, in den alles hineingeht - egal wie groß oder wie schwer es auch sein mag (Höhö).

Außerdem habe ich eine Schneekugel gefunden! Ich habe nicht viel übrig für solchen Kram, aber vielleicht finde ich einen Sammler der Interesse daran hat.



Auf dem Marktplatz fand heute ein kleiner Flohmarkt statt. Nichts Aufregendes und ich fand auch keine Möbel, mit denen ich etwas anfangen konnte.

Aber tatsächlich fand ich einen Stand, der Schneekugeln und Sammelfigürchen verkaufte und der Typ, der ein Sammler war kaufte mir meine gefundene Schneekugel für 100 Simoleons ab! Da hatte ich ja wirklich Glück!

Wir quatschten noch eine Weile und er gab mir seine Handynummer. Falls ich mal wieder etwas finde, darf ich mich bei ihm melden.

Er empfahl mir noch unbedingt mal zum Karaoke zu gehen. Zum einen weil es richtig Spaß machen soll und zum anderen, weil es da auch einen Wettbewerb mit Preisgeld und jede Menge zu Essen gibt. Puh - ich glaube so langsam sieht man mir an, dass ich Geld brauche...



Den Ratschlag nahm ich allerdings an. Meine Stimme ist nicht die beste und ich brauche sicher noch einiges an Training, aber wer am Wettbewerb teilnimmt bekommt gratis Chips an der Bar und bei dem Durcheinander was in dem kleinen Club herrschte bediente ich mich auch heimlich an Wurst- und Käseplattem und Brötchen, die überall herum standen. Ein bisschen schäme ich mich dafür, andererseits wäre viel davon sicher einfach im Müll gelandet. Als ich pappsatt war und auf einer alten Couch vor mich hindöste, forderte mich ein total niedlicher Kerl zum Duett singen auf. Er konnte viel besser singen als ich, aber wir hatten total viel Spaß bei der Sache. Er fragte mich, ob ich bald mal wieder zur Karaoke kommen würde. Mhhh... viel zu süß der Typ.


Als es spät wurde verließ ich San Myshuno und fuhr mit dem Bus nach Forgotten Hollow. Hier soll es richtig gruselig sein. Ich war viel zu müde um mich noch großartig umzuschauen, das muss ich wohl ein anderes mal machen. An einem kleinen See mit Wasserfall fing ich mir meinen Abendfisch und schlug mein Zelt auf. Ja, okay, dieser seltsame Werwolf-Schrein mit all den Kerzen ist schon ein bisschen unheimlich, aber richtig gruselig kann ich das nicht finden. Hinter dem Sockel des Schreins fand ich eine kleine Kiste mit neuen Kerzen. Ich stibitzte mir 2 davon, den meine Kerzen gehen zur Neige. Das wird doch wohl hoffentlich nicht auffallen...?

Comments 2

  • Oh Forgotten Hollow finde ich auch gruselig, vorallem nachts. Aber, dort gibt es Knoblauch, den man auch zum kochen gebrauchen kann. Und Vampire kann man damit auch noch abwehren. Mutiges Mädel, die Emelie.

    Like 1
  • Was für ein Glück, dass Emilie tatsächlich in den Kisten etwas gefunden hat - gut gemacht, Emilie :clap:

    Und sogar noch Forgotten Hollow traut sie sich - Respekt!

    Like 1