(DPiO) Kapitel 14 - Die Insel der Zuflucht

Woche 8, Tag 1 - Sonntag


„Der Nebel ... er ist verschwunden! Wie kann das sein?“, rief Jordan verwundert aus. „Die sagenumwobene Insel, Latifa. Ohne dich wären wir nicht so weit gekommen, Danke!“


Jordan steuerte direkt auf die unbekannte Insel zu, die sich im Morgengrauen am Horizont zeigte.


ip14_01njjcg.jpg


Mit jedem Meter, den sie zurücklegten, wuchs seine innere Anspannung. Nur wenige Meter vor der Insel stoppte er den Motor.


„Was hältst du davon, wenn wir um die Wette schwimmen? Wer zuerst an Land ist?“, schlug er vor.


ip14_02j2j6q.jpg


Über Latifas Gesicht erstreckte sich ein breites Grinsen. „Bei drei geht’s los.“


Beide kletterten hinunter und standen an der Reling. Bereit für das Wettschwimmen. Jordan zählte „1 ... 2“ und hörte plötzlich ein Platschen. Wasserspritzer flogen ihm ins Gesicht.


„3!“, rief seine Schwester aus dem Wasser. Sie schwamm bereits Richtung Strand.


„Hey!“ Jordan sprang ihr hinterher und kraulte drauf los. „Du schummelst!“, rief er hinter ihr.


ip14_03yskce.jpg


Allerdings hatte er bereits den Vorsprung gut aufgeholt. Es fehlte nicht mehr viel, um an seiner Schwester vorbei zuschwimmen.


„Nix da! Du bist Rettungsschwimmer, du schwimmst viel schneller als ich. Das ist also nur ausgleichende Gerechtigkeit“, erwiderte seine Schwester. Als Jordan sie eingeholt hatte, bemerkte sie: „Siehst du! Habe ich dir doch gesagt.“


Ihr Bruder war bereits im stehtiefen Wasser angelangt und hastete die letzten Meter.


ip14_04cek41.jpg


„Du brauchst nicht so angeben, du hast ja gewonnen.“


„Ich bin einfach so aufgeregt, Lati. Was meinst du, was wir hier finden werden?“


„Keine Ahnung. Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht einmal sicher, ob das die Insel ist, die Papa angesteuert haben soll.“


„Ich schau mir die Hütte mal aus der Nähe an.“


ip14_05qnk2r.jpg


„Mach das, ich warte hier.“ Latifa blieb im kniehohen Wasser und genoss das kühle Nass auf der Haut.


Am Briefkasten stand kein Name und die Hüttentür war nicht abgeschlossen. Neugierig öffnete Jordan die Tür und trat hinein.


Darin befanden sich lediglich ein altes, zurückgelassenes Bett und eine 3-1-Duschkombination, wie er es auch vom Hausboot gewohnt war.


ip14_06azjdb.jpg


„Ich laufe die Insel ab, kommst du mit?“, fragte er seine Schwester, als er wieder aus der Hütte getreten war.


„Nein, ich bleibe hier.“


Also machte Jordan sich allein auf, um die Insel zu erkunden.


ip14_07r0kk2.jpg


Mit voranschreitendem Inselrundgang verflog Jordans anfängliche Euphorie allmählich. Nicht nur, dass die Insel schon zu Fuß ziemlich schnell abgelaufen war, bot sie auch keine nennenswerten entdeckungswürdigen Orte.


„Das kann doch nicht sein ... irgendwas übersehe ich.“ Enttäuschung keimte in ihm auf. Die Insel brachte keine neuen Erkenntnisse. Es war eine stinknormale, kleine, verlassene Insel. Vielleicht interessant, um irgendwann ein abgelegenes Resort darauf zu erbauen, aber was sonst sollte man hier finden?


Im Sand funkelte etwas. Jordan trat näher an die Stelle. Es war ein Samen. Ein Samen, den er nicht zuordnen konnte, allerdings kannte er sich auch nicht wirklich mit der Gartenarbeit aus.


ip14_08b3k80.jpg


Er steckte den Samen ein und lief zurück zur Hütte. Latifa war nicht mehr im Wasser, sondern hatte es sich auf der Liege gemütlich gemacht.


Jordan war sich nicht sicher, ob seine Schwester schlief, als er in ihre Nähe kam, sodass er versuchte so leise wie möglich die Treppen hinunterzusteigen.


„Und hast du was interessantes entdeckt?“ Sie öffnete die Augen und blickte zu ihrem Bruder.


„Nein, nicht wirklich. Die Insel ist sehr klein. Was sollen wir denn jetzt tun?“


ip14_09w6kd9.jpg


„Keine Ahnung ... wie wäre es damit die Aussicht zu genießen?“


„Aber wir müssen doch das Rätsel um das Paradies im Ozean lösen. Um Papas Willen.“


Latifa stand von der Liege auf und blickte nachdenklich auf die tanzenden Wellen.


„Wer weiß, ob es das Paradies überhaupt gibt und was genau er damit gemeint hat?“, gab Latifa zu bedenken.


ip14_108qjyl.jpg


Seit ihrem Tauchgang am Perlengrund, wurde sie den Gedanken nicht los, dass es sich dabei vielleicht um etwas unter Wasser handeln könnte.


„Es muss das Paradies geben. Vielleicht ist das einfach die falsche Insel! Es muss noch eine andere geben. Diese ganzen Gefallen für Craig waren für die Tonne, die Zeit hätten wir anders sinnvoller nutzen sollen.“


ip14_11ppkzh.jpg


Latifa drehte sich herum und warf mit bebender Stimme ein:


„So? Was hast du denn Sinnvolles in der Zeit getan, als ich mich mit Craig getroffen, den Feuerlauf gemacht und mit einem Hai gekämpft habe? Ich schaffe wenigstens etwas, was hast du denn bisher erreicht bei deiner Suche nach dem Paradies? Bisher hab doch das meiste ich geleistet.“


ip14_120ajxd.jpg


„Sicherlich hätte ich mehr machen können, wenn du nicht darauf bestanden hättest ständig irgendwo zu tauchen.“


„Ist ja nicht so, als wärst du mit besseren Ideen angekommen, was wir stattdessen hätten tun können.“


„Ich habe meine Recherchen betrieben und bin da gerade einer Sache auf der Spur. Aber ich wollte erstmal sehen, was deine Aktion uns bringt.


ip14_13spj3z.jpg


Wir sollten jetzt meiner Spur folgen, vielleicht bringt sie uns stattdessen zum Ziel.“


Doch seine Schwester schüttelte den Kopf.


„Nein, Jordan. ‚Du’ solltest das tun. Wenn ich dir scheinbar eh nur ein Klotz am Bein bin und du nicht wertzuschätzen weißt, was ich alles für dich geopfert habe, dann brauch ich dich auch nicht weiter begleiten.“


Latifa trat an Jordan vorbei.


"Lati, warte! So war das doch nicht gemeint. Lass uns reden."


Doch seine Schwester gab ihm keine Chance und verabschiedete sich von ihrem Bruder mit den Worten:


„Ich leg mich auf dem Hausboot hin. Ich muss nachdenken.“


Sie würde erstmal für sich entscheiden, wie die Reise für sie nun weitergehen sollte.

Comments 5

  • Oha, was hat Lati auf ein Mal? Sie ist ja beinahe wie verwandelt. Auch das Desinteresse die Insel abzugehen ist komisch. Zuvor sprang sie noch freudig ins Wasser und veranstaltete ein Wettschwimmen und im nächsten Moment.. zog sie sich zurück. Hm.. ich bin gespannt, welche Laus ihr da über die Leber gelaufen ist.


    LG

    MonaLisa

    Like 1
    • Das Wettschwimmen war für Latifa ja eher ein Spiel. Für sie ging es da gar nicht um das Ziel, die Insel, sondern um den Spaß daran, im Wasser zu sein. Sie liebt es zu schwimmen, sich im Wasser aufzuhalten und kann der Zeit auf dem Boot oder an Land nicht viel abgewinnen. Es war also eine willkommen Chance für sie nicht warten zu müssen, bis sie anlegen.


      Abseits davon hat sie sich aber auch nicht viel von der Insel erhofft. Die Euphorie darüber, dass es das sein könnte, was der Vater gemeint hat, hat sie von Anfang an nicht geteilt. Dafür war ihr das alles zu einfach. Sie hätte sich aber eines besseren belehren lassen und wollte andererseits ihrem Bruder einen Erfolg gönnen. Er hat ja bisher wirklich nicht viel zur Reise beigetragen. Hätte er jetzt was hilfreiches dort gefunden, wären sie wenigstens gleichauf gewesen.


      Und dann vermutet sie ja auch noch das Paradies ganz woanders … hach ja, Latifa ist da bisschen gefangen zwischen dem Gefühl, ihren Bruder unterstützen zu wollen und den Nachforschungen, die sie selbst gern anstellen würde.

  • Ein Paradies an Harmonie. Das ist ja schön nach Hinten los gegangen. Bin mal gespannt, ob sie recht hat und was unter Wasser findet.

    Like 1
  • Das ist wirklich enttäuschend für alle beide, kein Wunder, dass sie sich jetzt vor lauter Frust streiten. Bin gespannt, wie es weitergeht, Chillshila - und DANKE, dass du die Erlebnisse der beiden mit uns teilst :)

    Thanks 1
    • Ja, die zwei müssen auf jeden Fall einiges klären, bevor die Reise für sie weitergehen kann.